Yoga ist eine sehr alte indische Lehre, die Körper und Geist zusammenbringt



Claudia Schulle

Das Leben hält immer wieder Ereignisse für uns bereit. Es gibt solche, die man einfach mit nimmt und geniesst und solche, die uns zu einer Veränderung in unserem Leben anregen oder auch zwingen.

So ein Ereignis hat mich vor einigen Jahren zum Yoga geführt. 
Heute ist „meine Yogazeit“ meine Insel, Quality Zeit für mich.

Yoga ist ein Übungsweg, auf das Üben kommt es an.

Es ist Geduld und Zuversicht, Ausdauer und Gelassenheit. Yoga ist für jeden Menschen geeignet, egal in welcher körperlichen Verfassung, egal wie alt, egal wie gross oder gelenkig. Diese kleinen Erlebnisse, die Begegnungen mit sich selbst, übertragen sich auf unser ganzes Leben – auf die Familie, den Beruf und die Freundschaften.

Mit Geduld und Gelassenheit gesellt sich auch das Glück dazu.
Eine Yoga Stunde endet nie mit Verlasen des Studios.

Man nimmt immer etwas mit. Energie oder Entspanntheit, Beschwingtheit oder Ruhe -und manchmal auch Muskelkater. 

 

 „Yoga ist das zur Ruhe kommen der ständig wechselnden mentalen Muster.“

(Patanjalis Yogasutra Vers 1.2)

Yoga ist ein tiefgreifendes philosophisches Konzept, das den körperlichen Übungen, den Asanas, zu Grunde liegt und das mir vertraut vorkam, weil es etwas zu sein schien, nach dem ich immer gesucht hatte.Yoga lädt die Übenden auf eine Reise ein, sich selbst, den eigenen Körper, den Geist und die Umgebung achtsamer wahrzunehmen und intensiver kennen zu lernen.